das Weihnachtsland

Es gibt eine Region in deutschen Landen, in der man wie sonst nirgendwo eine romantische Advents- & Weihnachtszeit erleben kann. Ausgedehnte Wälder überziehen eine sanfte Hügellandschaft. Hier und da ragen Berge empor. In den Tälern schnaupen Dampflokomotiven. Schnee rieselt vom Himmel und bedeckt so die Landschaft mit einer weißen Decke. Vor den Häusern stehen mit Lichterketten geschmückte Weihnachtsbäume. Jedes Fenster ist weihnachtlich beleuchtet. Auf den Weihnachtsmärkten begegnet man Bergleuten in ihrer traditionellen Tracht. Der Weihnachtsmann kommt hier noch mit dem Pferdeschlitten gefahren. Weihnachtliche Musik erklingt, gespielt von Posaunenchören und Bergmannszügen mit Posaunen, Trompeten und Trommeln.

Weihnachten im Erzgebirge

In den Hotels und Wirtshäusern drehen sich Weihnachtspyramiden im Lichterschein der Kerzen. Weihnachtlicher Duft erfüllt den Raum. Kleine Holzfiguren, genannt Räuchermännchen, dampfen ihn in dicken Schwaden heraus. Sie sind umgeben von einer Miniaturwelt aus Holz. Diese Weihnachtsromantik gibt es nur in einer Region auf der Welt: im Erzgebirge.

Weihnachten im Erzgebirge

Alljährlich besuchen 100.000te das Mittelgebirge im Süden Sachsens. Zwischen 1. Advent und Silvester kann man hier eine besonders schöne Zeit verbringen. In fast jedem Ort des Erzgebirges finden Weihnachtsmärkte statt. Die traditionellen Bergparaden sind immer ein ganz besonderer Höhepunkt. Aber auch die Fahrt mit einer richtigen Dampflokomotive ist ein Spaß für Groß und Klein. Der Name Erzgebirge kommt nicht von ungefähr! Noch heute schlummern reiche Erzvorkommen in den Bergen. Davon kann man sich bei einer Untertage-Bergwerksbesichtigung selbst überzeugen!

So richtig gemütlich wird es beim Hutzenabend. Hutzen - das bedeudet ursprünglich: in der kalten, dunklen Jahreszeit zum Nachbarn gehen, vorm wärmenden Kamin sitzen und dabei Geschichten erzählen, Lieder singen, Klöppeln und Schnitzen. In den Gasthäusern wird dazu meist ein Mundartredner eingeladen, der lustike Anekdoten auf erzgebirgisch erzählt (nicht zu verwechseln mit sächsisch) und dazu auf seinem Arkordeon spielt.

Zurückversetzt in eine längst vergangenen Zeit wird man auch beim Besuch einer erzgebirgischen Holzkunstmanufaktur. Die Weihnachtsdekoration, die man heute fast überall auf der Welt kennt, wurde ursprünglich im Erzgebirge erfunden. Darunter die Weihnachtspyramide, der Schwibbogen, Engel und Bergmann, Nußknacker und natürlich das Räuchermännchen. Freilich wird heute viel maschinell hergestellt, aber viele Arbeitsgänge werden in den Manufakturen noch heute von Hand erledigt, was jedem Produkt auch eine gewisse Einzigartigkeit verleiht.

In fast jedem erzgebirgischen Ort gibt es solche Holzkunstmanufakturen. Doch nur in Seiffen und Olbernhau gibt es so eine Fülle an jahrhunderte alten Familienbetrieben. In Seiffen reiht sich entlang der Dorfstraße (Hauptstraße) ein Holzkunst-Geschäft an das andere. Das ganze Dorfzentrum ist ein einziger Weihnachtsmarkt, übrigens auch außerhalb der Weihnachtszeit. Und in der Dorfmitte steht das Prunkstück: das Seiffener Bergkirchlein. Die Ähnlichkeiten mit der weltberühmten Dresdener Frauenkirche sind nicht von der Hand zu weisen. In diesem Gebäudeensamble könnte so mancher Märchenfilm gedreht wurden sein.

Man sieht es der überwiegend hügeligen Landschaft gar nicht an, aber sie liegt wirklich viel höher als manch anderes deutsches Mittelgebirge. Oberwiesenthal am Fichtelberg ist sogar die höchstgelegene Stadt in der Bundesrepublik Deutschland. Das Erzgebirge ist eine nach Norden abfallende Hochfläche, eingekerbt von wild dahin plätschernde Gebirgsbächen. Es liegt luvseitig. Hier stauen sich die über Nordwestdeutschland hinweg gezogenen Schneewolken und schneien ab. So liegt in der Advents- und Weihnachtszeit im Erzgebirge Schnee, während in großen Teilen Deutschlands alles grau in grau ist. Selbst Orte in mittleren Höhenlagen (zwischen 600 und 700m) wie Seiffen und Rübenau haben eine Wahrscheinlichkeit auf weiße Weihnachten von über 90%! Eine Fahrt mit dem Pferdeschlitten durch den tief verschneiten Winterwald ist ein unvergessliches Erlebnis.

Wenn man das Erzgebirge im Advent und zu Weihnachten besuchen möchte, sollte man die Reise rechtzeitig planen:

Weihnachten im Erzgebirge - das ist ein unvergessliches Erlebnis, vor allem für diejenigen, die Weihnachten und die Adventszeiten lieben und geniessen möchten.